Copyright als Raubrittertum

11638 mal gelesen | 7 Kommentare

Volker Grossmann und Guy Kirsch, 8. Feb. 2012
Copyright als Raubrittertum 3.28 5 50

Das Filesharing, also das Herunterladen von Musik über Tauschbörsen, gilt weithin als Diebstahl. Entsprechend sind beispielsweise in Deutschland ganze Anwaltskanzleien im Dienste der Musikindustrie damit beschäftigt, insbesondere Teenager – übrigens unter staatlicherseits geduldeter Umgehung des Datenschutzes - zu kriminalisieren. Angesichts einer Praxis, die das Downloaden eines Musiktitels im Prinzip strenger ahndet als den Diebstahl einer CD, ist zu fragen, ob hinter der Verbissenheit der Verfolgung nicht Interessen stehen, die selbst höchst fragwürdig sind. Mit anderen Worten: Ist das Copyright von Musiktiteln wirtschafts-, gesellschafts- und kulturpolitisch sinnvoll oder ist es ein Instrument im Dienste von Partikularinteressen, die wohl durch Macht abgesichert, durch Leistung aber nicht unbedingt legitimiert sind? Für letzteres lassen sich gute Argumente finden. In der Tat: Ein nüchterner  Blick auf die Musik- und Medienszene zeigt, dass wir es hier mit einer „Winner-takes-all“-Gesellschaft zu tun haben; will heissen: Wer es in dieser Szene in den Vordergrund schafft, räumt ab; jene aber, die es etwas weniger weit nach vorne schaffen, gehen weitgehend leer aus.[ 1 ]

The Winner is...

Nun wäre eine „Winner-takes-all“-Gesellschaft dann gerechtfertigt, wenn der Sieg immer an jene ginge, die im Wettbewerb mit anderen als einzige für die Kunden, hier: die Musikliebhaber, einen Nutzen stiften würden. Dem ist aber nicht so. Fragt man nämlich, wer der Gewinner ist, so zeigt sich, dass als Gewinner vor allem die Musikindustrie zu nennen ist. Es sind nicht die Interpreten, die Bands, die Solisten, die Sänger, die auf dem Gewinnertreppchen stehen und „absahnen“. Die meisten von ihnen haben, auch wenn sie bei einer Firma unter Vertrag stehen, derart schlechte Konditionen, dass sie – wenn überhaupt – für wenig Geld ihre Leistung erbringen. Dies schliesst nicht aus, dass einzelne von ihnen es soweit zum Publikumsliebling bringen mögen, dass sie gegenüber den Produzenten selbst eine Machtposition erreichen und so selbst zu Gewinnern werden.

Man mag versucht sein, sich mit dieser Situation anzufreunden; schliesslich seien die gewinnenden Musikfirmen und die gewinnenden Stars auch jene, die dem Publikum die Musik bieten, die ihm am meisten gefällt, ihm am meisten Nutzen bringt. Dieser Versuchung sollte man widerstehen; denn: Jene, die als Musiker zu Stars werden, sind nicht unbedingt jene, die das Publikum frei gewählt hat, sondern jene, die über ausgeklügelte Marketingkampagnen dem Publikum als Stars aufgedrängt worden sind. Verständlicherweise ist die Musikindustrie primär daran interessiert, zu verkaufen und Gewinne zu machen; die Qualität interessiert – gleichfalls verständlicherweise – nur soweit, wie sie den Verkauf wenigstens nicht stört. So ist es keineswegs überraschend, dass immer wieder ein Musiker als „Interpret des Jahrhunderts“ oder als kommender „Superstar“ angepriesen wird, dann aber häufig nach einem Jahr vergessen ist. Wie gesagt: Einige werden als Stars von Dauer sein; zu ihnen hat dann die Musikindustrie ein gespaltenes Verhältnis: Einerseits lassen sie sich gut vermarkten; andererseits aber haben sie eine derart starke Position, dass sie auch auf das Gewinnerpodium drängen. 

Wer ein Star ist, bestimmt die Industrie

In dem Maße, wie Konsumenten den Marketingkampagnen der Musikindustrie ausgeliefert sind, kann man kaum davon sprechen, dass es ihr Musikgeschmack ist, der ihre Kaufentscheidungen leitet. Sie können  nicht einmal sicher sein, dass sie wissen, was sie wirklich kaufen. Man erinnert sich noch an Boney M. und Milly Vanilli, die von der Musikindustrie als „Sänger“ vermarktet wurden, aber nie selbst gesungen haben. Zusammenfassend: Die Musikindustrie nimmt als „Winner“ nicht nur alles, indem sie die Musiker ausnimmt, sondern auch, indem sie potenzielle Käufer manipuliert und gegebenenfalls betrügt.

Es ist kaum eine Übertreibung, wenn man die hinter dem Copyright verschanzte Musikindustrie mit jenen Raubrittern vergleicht, die – ohne selbst etwas herzustellen – bei jenen Produzenten (den Musikern) abkassieren, die ihre Waren (Songs) zum Markte tragen wollen, und so für die Nachfrager (die Fans) die Preise in die Höhe treiben. So gesehen, sind die verbissenen Anstrengungen der Musikindustrie zur Verteidigung des Copyright genau so verständlich wie ehemals die Widerstände der Raubritter gegen den Abriss ihrer Burgen.

Es ist zuzugeben: Selbst dann, wenn der Nachweis gelungen ist, dass das Copyright jene Vorteile, die ihm von interessierter Seite unterstellt werden, nicht hat, fehlt der Nachweis, dass seine Abschaffung von Vorteil ist. Schliesslich steht nicht a priori fest, dass der copyrightfreie Zustand überhaupt wünschenswert, dass er überhaupt möglich ist. So mag man fragen, ob mit dem Wegfall des Copyrights nicht der Anreiz zum Komponieren und Musizieren wegfällt; ob nicht ein Qualitätsverlust des Komponierens und Musizierens zu erwarten ist; ob nicht die Musikkonsumenten orientierungslos in einer unübersichtlichen Musiklandschaft verloren sind; ob...; die Liste lässt sich verlängern.

Wegfall des Copyrights bedeutet nicht das Ende des Komponierens

Diese Fragen sind ernst zu nehmen. Doch stimmt es wirklich, dass mit dem Wegfall des Copyright der Anreiz zum musikalischen Schaffen geschwächt wird, gar entfällt? Auf den ersten Blick mag es den Anschein haben, dass dem so ist. Bei genauerem Hinsehen erweist sich diese Befürchtung aber als unbegründet. Aus folgendem Grunde: Zum einen produzieren viele Musikschaffende aus reiner Freude an der Musik und nicht aus materiellem Gewinnstreben. Zum anderen ist nicht ausgeschlossen, dass viele Künstler in einer copyrightlosen Musikwelt höhere Einkommen erzielen als zuvor.

Gegenwärtig mögen einige wenige Stars sehr viel verdienen. Diese dienen dann der Musikindustrie gleichsam als Köder: Vermitteln Sie den (noch) nicht als Stars erfolgreichen Musikschaffenden doch den Eindruck, dass auch sie demnächst als Stars das grosse Geld scheffeln und den Glitzerstatus von Stars erlangen werden. Wobei dann aber geflissentlich alles getan wird, um zu verheimlichen, dass die meisten Musiker selbst mit Plattenvertrag in der geldlosen Bedeutungslosigkeit verbleiben. Die wenigen „Winners“ im Scheinwerferlicht sieht man, doch die anderen im Dunkeln sieht man nicht.

In einem copyrightlosen Zustand wäre anderes zu erwarten: Die neuen Kommunikationsmittel – Stichwort: YouTube – erlauben es jedem Musikschaffenden, sich und seine Leistung ohne jedes Zutun der Musikindustrie vorzustellen. Auch in einer copyrightlosen Welt gäbe es Komponisten, Liedermacher, Bands, Sänger, Performers, die sehr erfolgreich, andere, die wenig erfolgreich oder völlig erfolglos wären. Nur wären diese Musikschaffenden nicht im Dienste der Gewinninteressen der Musikindustrie ausgewählt und gestylt worden; vielmehr wären sie nach Massgabe des Geschmacks, des Stilempfindens, der Vorlieben der Musikliebhaber wenig, sehr oder gar nicht erfolgreich. Auch würden diese Musikliebhaber nach ihren Präferenzen entscheiden, nicht aber würde ihr Geschmack das Produkt von Marketingkampagnen der Musikindustrie sein. Mit anderen Worten: Eine Musikwelt ohne Copyright wäre nicht länger eine „Winner-takes-all“-Gesellschaft; und: In einer solchen Welt würden die Musikliebhaber ihre Konsumentensouveränität wiedererlangt haben; sie wären nicht länger die Manipulationsmasse eines trickreichen Marketings.

Soweit, so gut; aber eben nur soweit. Ein weiteres Argument gegen eine copyrightfreie Musikwelt ist zu beachten. Man mag nämlich einwenden, dass auch in dieser Welt die Musikschaffenden nicht unbedingt nur von der Freude an der Musik motiviert sein, sondern durchaus auch materielle Interessen haben mögen. Wenn nun das Copyright entfallen würde, so könnten auch ihre Produktionen – etwa auf YouTube – kostenlos von den Konsumenten heruntergeladen werden. Würde dann – so das Argument – nicht ein mehr oder weniger grosser Teil der Musikproduktion unterbleiben? Die Frage ist aus folgendem Grund zu verneinen: Die finanziellen Mittel, die gegenwärtig von der Musikindustrie und einigen weniger Stars dank Copyright abgeschöpft würden, verblieben nun zur weiteren Verwendung beim Publikum. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass die Zahlungsbereitschaft der Konsumenten für Musik insgesamt abnehmen wird. Konkret: Die freiwerdenden Mittel, die nicht mehr dem heutigen Big Business der Musikindustrie zufallen, könnten nun von Einzelnen, von Gruppen, von Kommunen, von Fangemeinden eingesetzt werden, um jene Band, jenen Sänger, jenen Klaviervirtuosen, der ihnen bei YouTube  oder anderen Plattformen besonders gut gefallen hat, für Live-Auftritte zu engagieren. Die so gezahlten Honorare wären, je nach Zahl der „Klicks“ im Netz, also je nach der Popularität der Musiker, vermutlich sehr unterschiedlich; nur würden diese Differenzen auf die unterschiedliche Resonanz der Musiker bei den in ihrer Souveränität nicht manipulierten Musikliebhabern zurückzuführen sein.Und dagegen ist in einer freiheitlichen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung wirklich nichts zu sagen. Dies auch und besonders deshalb, weil damit zu rechnen wäre, dass auf diese Weise das Musikleben reicher, vielfältiger würde; es würden hinfort nicht weltweit einige wenige angehimmelte Stars bei einigen finanzkräftigen Events, in irgendwelchen mondänen Festspielen auftreten. Vielmehr würden an vielen Orten mit je unterschiedlichem Geschmack und mit je unterschiedlichen Mitteln Musiker unterschiedlicher Richtung und unterschiedlicher Popularität auftreten.

Die Vorboten der Copyright-freien Zone

Man sollte dies nicht als wirklichkeitsfremd abtun: Es gibt nämlich auch heute schon Musikschaffende, die sich bewusst der Musikindustrie nicht ausliefern, die auf das Copyright verzichten und ihre Leistungen im Netz anbieten. Und unter diesen Musikern gibt es durchaus welche, die so ihren Weg zu zahlenden Musikliebhabern finden; ja, es gibt sogar welche, die auf diesem Wege, also durch Konsumentenplebiszit, nicht aber durch Marketingmanipulationen zu Glamour und Geld gekommen sind. In der Tat sind die Verdienstmöglichkeiten durch Live-Auftritte schon in der jüngeren Vergangenheit vermutlich gerade wegen der heute kriminalisierten Musik-Tauschbörsen angestiegen. Diese Entwicklung würde sich in einer copyrightlosen Welt fortsetzen. Dies sollte begrüssenswert sein, sind es doch diejenigen Künstler, die von der neuen Musikwelt profitieren, die tatsächlich ihre Musik auf der Bühne leben und darbieten können und nicht jene, die allenfalls im Fernsehstudio Playback ihre Lippen bewegen.

Doch: Auch wer bereit ist, dies anzuerkennen, mag kritisch nachfragen wollen, ob die dezentralisierte copyrightfreie Musikwelt nicht Gefahr läuft, an Qualität zu verlieren, einem vulgären Geschmack zum Opfer zu fallen. Diese Befürchtung ist ebenfalls nicht begründet: Zum einen gibt es keinen Grund, überheblich den Geschmack jener als vulgär abzutun, die an der Musik ihre Freude haben wollen. Zum andern kann man erwarten, dass sich - in Zeiten von Internet, Facebook und Twitter – Kritiker und Blogger zu Wort melden werden, die den Internetauftritt einzelner Musiker kommentieren und bewerten

Es kann so erwartet werden, dass die Musiklandschaft lebendiger und farbiger wird als sie jetzt ist. Und dies wird nicht verwunderlich sein, würde doch die Abschaffung des Copyrights für die Musikwelt bedeuten, dass Machtpositionen – hier der Musikindustrie – abgebaut und Freiräume – hier der Musikschaffenden und der Musikliebhaber – ausgeweitet würden.

Zum Schluss: Dies alles muss kein schöner Traum bleiben. Schon jetzt weist das Copyright Risse auf, die zu stopfen die Musikindustrie immer grössere und zweifelhaftere Anstrengungen unternimmt; schon jetzt verzichten viele Musikschaffende auf den dubiosen Schutz des Copyright, suchen über YouTube ihr Publikum und verdienen durch Live-Auftritte mehr als je zuvor. Man muss also nicht nur wünschen, sondern kann erwarten, dass die Tage des Copyright – und somit der ökonomisch und gesellschaftspolitisch nicht zu rechtfertigenden Kriminalisierung des Filesharing – gezählt sind. Schliesslich sind auch die Burgen der Raubritter irgendwann geschleift worden.

Nachtrag zur Ersterscheinung des Artikels in der NZZ

Ein kleiner Nachtrag aufgrund von Reaktionen, die uns nach Veröffentlichung dieses Aufsatzes in der „Neuen Zürcher Zeitung“ Anfang Februar 2012 erreicht haben. Erstens sei es kein Unterschied, im Supermarkt ein Brot zu stehlen oder ein Musikstück ohne zu bezahlen im Internet herunterzuladen. Zweitens sei es nicht einzusehen, dass der Produzent eines Musikstücks nichts bekommt, wenn es von Nutzern mit positiver Zahlungsbereitschaft kostenlos konsumiert wird. Beide Argumente für Beibehaltung des Copyright hängen zusammen, sind aber aus unserer Sicht nicht mit grundlegenden und unbestrittenen Erkenntnissen aus ökonomischer Theorie zu vereinbaren. Eine kreative Leistung wie ein Musikstück ist ein sog. „nicht-rivales Gut“: wer es benutzt, schränkt die Nutzung durch andere nicht ein. Die Kosten jeder Kopie des Gutes (die sog. Grenzkosten) sind dank des Internets buchstäblich Null. Beides ist bei einem Brot nicht der Fall. Ist hingegen Musik erst einmal produziert, ist es effizient, wenn der Marktpreis gleich den Grenzkosten entspricht. In diesem Fall wird die Summe aus der sog. Konsumentenrente und Produzentenrente maximiert. Letztere ist bei einem Preis von Null ebenfalls Null. Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist das jedoch absolut sinnvoll, falls man Partikularinteressen nicht sehr stark vorrangig gewichten möchte. Dass die Musikindustrie es durch massive Werbekampagnen geschafft hat, den Diebstahl rivaler Güter mit kostenloser Nutzung nicht-rivaler Güter erfolgreich gleichzusetzen, ist ein Beitrag zur ökonomischen Volksverdummung.

Es bleibt natürlich eine Unsicherheit hinsichtlich der Frage, ob manche Musikstücke in einer copyrightlosen Welt nicht produziert würden. Wie wir ausgeführt haben, denken wir keinesfalls, dass es negative Wirkungen auf die Qualität und Quantität von Musikproduktionen gäbe – sondern im Gegenteil. Doch selbst wenn dies in beschränktem Masse der Fall wäre, muss der Gesetzgeber eine Antwort auf die Frage finden, zu welchen volkswirtschaftlichen Kosten die derzeitigen Urheberrechte durchgesetzt werden sollen. Sind die Kosten einer Rechtsnorm höher als der (aus unserer Sicht beim Copyright nicht vorhandene) Nutzen, dann muss ein solches (Eigentums-) Recht geändert oder abgeschafft werden. Man spricht von einer halben Millionen Abmahnungen aufgrund „illegaler“ Downloads, die allein in Deutschland pro Jahr an bislang zumeist unbescholtene Bürger versendet werden, mit Zahlungsaufforderungen von in der Regel mehreren Tausend Euro. Die Zahl der inzwischen betroffenen Personen geht demnach in die Millionen. Der Ärger über staatlich legitimierte Bespitzelungen und schadensersatzpflichtiger Kriminalisierung von als legitim empfundenen Verhalten sind ebenfalls volkswirtschaftliche Kosten, die betrachtet werden müssen. Ein Staat erhält seine Legitimation aus der Festschreibung und Anwendung mehrheitlich geteilter sozialer Normen. Davon kann derzeit in der Frage des Copyright keine Rede sein.


  • 1  Dieser Beitrag ist erstmals in der Neuen Zürcher Zeitung vom 3. Februar erschienen. Auf der Facebook-Seite der NZZ lässt sich der Artikel ebenfalls kommentieren.

©KOF ETH Zürich, 8. Feb. 2012

 
Copyright als Raubrittertum 3.28 5 50

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare.
  • Lautes Trommeln, dürftige Datenlage

    [ ]

    Niemand konnte bislang sagen ob CDs und Live-Auftritte substitutiv oder komplementär sind. Nun wissen wir‘s. Und wie läuft die Musikproduktion ohne Urheberrechte? Auf Hochtouren. Belege für diese verwegene Behauptung? Braucht es nicht. Ein paar dahingeworfene Argumente reichen. Ansonsten noch der Verweis auf die "grundlegenden und unbestrittenen Erkenntnisse aus ökonomischer Theorie". Dann also weg mit dem Urheberrecht, im Namen der Wissenschaft.

    • AW:Lautes Trommeln, dürftige Datenlage

      [ ]

      Es geht in dem Artikel nicht um die Aufhebung des Urheberrechts, sondern um flexiblere Verwertungsrechte (Copyright vs Author's Right) und damit um die Vermehrung des Open Content. Es gibt tatsächlich eine wachsende Gruppe von Kreativen, die sich der Zukunft öffnen. Der Artikel beschreibt nur das Denken, dass sich seit Jahren auch unter Musikschaffenden langsam aber sicher verbreitet. Die Datenlage wird sich in der Folge ändern.

  • Weltfremd

    [ ]

    Ich bin schon ein wenig verwundert, wie man sich so weit von der Realität lösen und dann mit einem solchen Selbstverständnis seine "Argumente" vortragen kann.
    Dass ein Musikstück bereits produziert wurde und Kopien andere Nutzer nicht ausschließen, heißt also, dass es keinen Preis mehr haben darf. Sind denn andere Nutzer tatsächlich nicht negativ berührt?
    Im Einzelfall wohl kaum, aber wenn man sich nicht der Illusion hingibt, dass ein Musiker ausschließlich der Sache wegen komponiert und textet, wird klar, dass es durchaus Auswirkungen auf die Qualität einer Branche und deren Angebot haben kann (und letztlich dann auch auf die übrigen Nutzer), wenn man das Urheberrecht aufheben würde.

    Vielleicht sollte man in diesem Zusammenhang ein weitaus bedeutenderes Beispiel nutzen - die Arzeneimittelforschung. Privatfinanzierte Forschung wird doch hier nur betrieben, wenn erwartet werden kann, dass am Ende wenigstens die Kosten der Forschung und Markteinführung wieder an das forschende Unternehmen zurückfließen. In diesem Fall sind die späteren Produktionskosten gegenüber den Entwicklungs- und Markteinführungskosten eher marginal und können vernachlässigt werden. Der Begründung des obigen Aufsatzes zufolge hätten wir dann eine ähnliche Situation. Das Produkt ist entwickelt, Kopien sind sehr billig zu erstellen und die zahlenden Kunden werden nicht ausgeschlossen oder berührt. Die Frage ist dann, warum man in diesem Bereich dann Patente schützt? Ähnlich wie bei den Musikern wird es m.E. einfach den Anreiz verringern, in geistiges Eigentum zu investieren, wenn man dieses als nicht geschützt und somit verwertbar ansieht. Somit würde ein Verzicht auf das Urheberrecht allen potentiellen Kunden einer Produktegruppe einen Schaden zuführen, denn ob mit oder ohne Zahlungsbereitschaft, ob mit oder ohne Hang zum Freifahrertum, am Ende würde ein solches Produkt nicht mehr entstehen.

  • Etwas unterkomplex

    [ ]

    Generell findet man im Kulturbereich eine Einkommensverteilung, die von der Norm abweicht. Hat man in der "normalen" Wirtschaft tendenziell eine Gauss'sche Normalverteilung (die meisten verdienen durchschnittlich, wenige extrem gut und wenige fast nichts), so findet man in den kulturellen Bereichen (Maler, Musiker, Schriftsteller, Filmschauspieler) regelmäßig eine Hyperbel: die meisten verdienen sehr wenig, ein paar auskömmlich und eine Handvoll geradezu astronomisch bis hinauf in den Milliarden-Bereich. Sehr schön als Warnhinweis beim Schriftsteller Aschenbach zu lesen: "Die Wahrheit ist, dass die meisten Schriftsteller nicht einmal notdürftig vom Schreiben leben können. Verschiedene Untersuchungen ergeben immer wieder, dass die Hälfte aller veröffentlichten Schriftsteller weniger als 3000 € pro Jahr (!) verdienen, und man schätzt, dass weniger als 100 Autoren in Deutschland vom Schreiben allein leben können. Wobei Deutschland mit Österreich und der deutschsprachigen Schweiz zusammen der drittgrößte Buchmarkt der Welt ist; in kleineren Sprachräumen sieht es noch wesentlich düsterer aus."
    Dass die Musikindustrie dieses "Winner-takes-it-all"-Modell manipulativ erfunden hätte, ist historisch nicht haltbar, und zumindest eine These, die in irgendeiner Form untermauert werden müsste. Es scheint allerdings wahrscheinlicher, dass die Musikindustrie das "Verehrungsbedürfnis" des Publikums sozusagen vorgefunden hat und dementsprechend seit ihren ersten Anfängen und lange vor der Globalisierung der Kulturwarenmärkte sich darauf kapriziert hat, nach marktgängiger Ware Ausschau zu halten.
    Dabei ist den Kulturwarenproduzenten eine Rolle zugewachsen, die über die bloße Raffgierigkeit hinaus geht - sie fördern, entdecken, verhelfen Künstlern zu wirtschaftlicher Existenz. Ökonomisch betrachtet findet in den Verlagen, bei den "Tonträgerfirmen" und ganz besonders bei den Filmproduzenten eine Risikotransformation statt: Die "Flops", Nachwuchskünstler, "Comebacks" etc. werden ja mit den Spitzeneinnahmen gemischt, in der Hoffnung, dass dann unter dem Strich was übrig bleibt.
    Diese Risikostreuung ist bei kapitalintensiven Kulturproduzenten ein gar nicht so leichtes Geschäft. Letztes Jahr ist z.B. ein Verlag wie Eichhorn von der Bildfläche verschwunden. Der Senator (Filmverlag) ist gerade in diesen Wochen mal wieder der Pleite von der Schippe gesprungen, weil man die richtige Nase hatte und sich die Deutschland-Rechte von "Ziemlich beste Freunde" gesichert hatte. Viele kleinere Verlage sind längst weg fusioniert. Auch die "Musikindustrie" (was für ein martialischer Begriff für diese Klitschenbranche) besteht seit vergangenem Jahr nur noch aus 3 Playern - und wer meint, das sei ein dolles Geschäft, der soll sich mal die Bilanzen anschauen, bevor er der Musikindustrie hemmungsloses und kulturfeindliches "Raubrittertum" nachsagt (z.B. Warner Brother minus 106 Mio. Dollar).
    Ich finde es ja als ökonomischer Laie klasse, dass an diesem Ort, wo man nichts als die gedankliche Trockenwüste der Formel-Ökonomie erwarten würde, so voll und empirisch ungestützt ins Meinungsklima interveniert wird. Es ist nur schade um das schwierige Thema. Die Ökonomie der Kulturproduktion ist hoch interessant, weil sich wie fast nirgends sonst wirtschaftliche Absichten mit ganz anderen, "unökonomischen" Intentionen mischen. Das kratzt der Beitrag leider nur an. Die Dialektik zwischen Geld und Kunst ist definitv weit raffinierter und Gut und Böse sind da nicht so eindeutig verteilt, wie es der Artikel in seinem Furor darstellt. Die Sache von der Produktion und den Produktionskosten her zu denken, scheint ratsam. Dass die Produtkionskosten Null betragen, wenn man keine Tonträger mehr für den Vertrieb braucht, ist natürlich eine beinahe böswillige Naivität gegenüber den Kosten der Künstler. Keith Richards hat es auf den Punkt gebracht: "Erfolg ist, wenn du weiter machen kannst." Wozu die Stones anfänglich durchaus die Unterstützung ihres Impressarios und ihrer Plattenfirma benötigten.

  • Was ist die eigentliche Leistung?

    [ ]

    Ein Produkt herstellen ist eins. Einen Erlös erzielt man erst, wenn es veräußert wird. Damit könnte man zunächst pro Musikindustrie argumentieren. Man kann aber ebenso gut argumentieren, dass das Urheberrecht ein quasi überhöhtes, vielleicht sogar willkürliches Recht ist. Um bei der extremen Medienvielfalt Aufmerksamkeit und damit Absatzpotential zu gewinnen, liegt die grössere Leistung in der Vermarktung. Via Urheberrecht wird dann die Musikindustrie begünstigt. Eigentumsrechte sind nicht naturgegeben, sie lassen sich immer aus einem historischen Kontext herleiten. Insoweit ist dieser Beitrag sinnvoll, als Diskussionsbeitrag, welcher rechtlicher Schutz an immateriellen Gütern heute zeitgemäss und "sinnvoll" ist.

  • Danke, interessanter Gedanke!

    [ ]

    Natürlich, es ist auch in meinen Augen richtig, über den rechtlichen Schutz von immateriellen Gütern neu nachzudenken, vor allem auch im Hinblick auf die Verwendungsrechte der Menschen.
    Sehr interessant finde ich ihren Gedanken, dass die Wertschöpfung sich heute stärker als je zuvor verschoben hat zur Vermarktung. Was das Pop-Geschäft betrifft, bekommen wir ja in den letzten Jahren im TV offen vorgeführt, wie austauschbar die "Stars" sind - Musiker werden zu einer Art Commodity, die sich die Produzenten auf dem übervollen Talente-Markt frei hinzukaufen können. Von daher haben die Marketiers, die bisher von zentralistischen Geschäftsstrukturen lebten, natürlich Sorge, dass die ganze Vermarktung andere Wege geht - und da wäre die Selbst-Vermarktung bzw. Zersplitterung des Marktes wahrscheinlich eine noch größere Sorge als die, ob man noch überall die Hand aufhalten kann, wo ein Produkt im Internet herumvagabundiert.

  • Korrekt und könnte noch korrekter sein

    [ ]

    Es sieht so aus, wie wenn die Autoren des Artikels das Musik Geschäft von Innen heraus detailliert kennen, die Kritiker das übliche GEMA Gelabber ablassen und von dem Thema keine Ahnung haben. Jeder weiß, dass im Radio etwa 400 Titel gespielt werden, weltweit gibt es zigtausend. Wer da an Zufall glaubt, muss beschränkt sein. Wer verneint, dass Phänomene wie Tokyo Hotel industriell produziert werden, soll den Wikipedia Artikel lesen. Wer eine eher fundierte theoretische Begründung braucht, soll Adorno lesen, seine Schriften zur Kulturindustrie. Last not least teilen 90 Prozent aller GEMA Mitglieder, also alle, die nicht Vollmitglieder sind und folglich nix verdienen, die Meinung der Autoren. Institutionell wird es Musikern im übrigen auch per GEsetz beschwert, ihre eigene Musik zu spielen, die müssen nämlich gegenüber der GEMA erstmal nachweisen, dass ihnen diese überhaupt gehört. Man kann davon ausgehen, dass GEMA und Musikindustrie hier die gleichen Interessen vertreten.

    Im übrigen wird das Problem ohnehin gelöst, Mit dem Internet geht die weltweite Kreativität an den Start, was der Kern des Problems für die Musikindustrie ist. Die künstliche Verknappung des Angebots kann nicht mehr gelingen. Hinzukommt, dass die Soft- und Hardware, die man braucht,um professionell aufzunehmen, für jeden erschwinglich ist.

    Der Spruch von der "Entdeckung von Künstlern", wie ein Kommentator schreibt, durch die Musikindustrie ist nun so ziemlich das Lächerlichste, was mir seit langem untergekommen ist. Tatsache ist, dass die Musikindustrie Titel im tausender Pack aufkauft und vermarktet, die entdecken gar nix.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu schreiben.

Autoren

Volker Grossmann

Volker Grossmann

Guy Kirsch

Guy Kirsch

Schlagworte

Copyright, Filesharing, Musikindustrie

Weitersagen

Ähnliche Artikel